Alles Wichtige zu Expertenstandards in der Altenpflege

Expertenstandards dienen dazu, die Qualität der Pflege zuverlässig zu erhalten und effektiv zu verbessern. Neben individuell gestalteten betriebsinternen Qualitätsinstrumenten gibt es für die Altenpflege eine ganze Reihe evidenzbasierter Standards, erarbeitet von Pflegeexpert*innen, über deren Relevanz sich die Berufsgruppe einig ist.

Laufend aktualisiert werden die „Expertenstandards Pflege“ vom Deutschen Netzwerk für Qualitätssicherung in der Pflege (DNQP) und dem Deutschen Pflegerat. Um sicherzugehen, dass das Wissen um diese Expertenstandards präsent und auf dem neuesten Stand ist, werden darum zahlreiche Fortbildungen für Pflegekräfte angeboten.

Zu den Expertenstandards in der Pflege, die für Fachkräfte sowohl in ambulanten als auch in stationären Altenpflegeeinrichtungen wichtig sind, gehören die Themen:

  • Dekubitusprophylaxe
  • Entlassmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Sturzprophylaxe
  • Förderung der Harnkontinenz
  • Pflege von Menschen mit chronischen Wunden
  • Ernährungsmanagement
  • Erhaltung und Förderung der Mobilität
  • Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz
  • Förderung der Mundgesundheit

Wie entsteht ein Expertenstandard?
Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (§ 113 SGB XI) hat die Aufgabe der Entwicklung und Aktualisierung von Expertenstandards den Pflegekassen und Pflegeeinrichtungen übertragen. Die eigentliche Entwicklung erfolgt dabei in 2 Schritten: Zunächst einmal wird ein Expertenstandard von einer Expertengruppe erarbeitet. Danach geht es um die Erprobung des entwickelten Konzepts. Wurde der Expertenstandard erfolgreich implementiert, steht die Veröffentlichung im Bundesanzeiger an. Danach gilt der Standard für alle Pflegekassen und deren Verbände sowie für zugelassene Pflegeeinrichtungen als verbindlich.

Anerkannte Fortbildungen für Altenpflegekräfte
Den Abonnent*innen der „Altenpflege Akademie“ bieten wir 4-mal pro Jahr die komfortable, zielgerichtete Möglichkeit von Fortbildungen in Form von gedruckten Lerneinheiten, verbunden mit einem Online-Wissenstest. Pro Ausgabe unseres Fortbildungsmagazins „Altenpflege Akademie“ lassen sich so immer mindestens 11 Fortbildungspunkte erreichen. Das heißt: Pro Jahr können theoretisch allein 44 Fortbildungspunkte durch das Absolvieren der Online-Wissenstests erreicht werden.

Mit jeder Ausgabe achten wir auf einen abwechslungsreichen Themen-Mix aus anerkannten Fortbildungen, darunter selbstverständlich auch die Expertenstandards für die Altenpflege. Eine entsprechende Kennzeichnung an jeder Lerneinheit zeigt, ob die Fortbildung für Pflegefachkräfte, Pflegehelfende – oder beide – gedacht ist.

Fortbildungspunkte „Expertenstandards“ im eigenen Tempo erarbeiten
Für unsere Fortbildungseinheiten in Form von praxisnahen Fachartikeln spricht, dass Organisationsaufwand sowie lange Anfahrtszeiten und -kosten für die Fortbildungen der Pflegefachkräfte entfallen. Darüber hinaus können die Lerneinheiten im eigenen Tempo und immer wieder gelesen werden, um das Wissen um die Qualitätsstandards in der Altenpflege zu erhalten.

Ein anerkanntes Zertifikat über die entsprechenden Fortbildungspunkte wird nach erfolgreich absolviertem Online-Test im persönlichen Downloadbereich unserer Abonnent*innen zur Verfügung gestellt.