Autoren: Mechthild Hagedorn

Jahr:
Ausgabe:
2020 - 4
Amantadin, Buscopan®, Candesartan, Dulcolax®, Eliquis®: Viele Bewohner*innen erhalten gleichzeitig und über einen langen Zeitraum fünf oder mehr Arzneimittel. Das Fachwort heißt Polypharmazie. Das Konzept „Arzneimittel in der Pflegeplanung“ bietet einen übersichtlichen, alltagstauglichen Umgang mit Arzneimitteln und Diagnosen an. Im Zentrum steht das Körperschema mit elf Körpersystemen. Die Diagnosen lassen darauf schließen, welche Körpersysteme möglicherweise aus...
2020 - 3
Der Umgang mit Arzneimitteln ist ein Hochrisikoprozess! Bestimmte unerwünschte Arzneimittelwirkungen können dabei im Sommer verstärkt auftreten: Hitze beeinflusst die Temperaturregulation, und durch vermehrtes Schwitzen verändert sich das Gleichgewicht von Wasser und Salzen im Körper. Manche Medikamente werden bei Hitze schneller über die Haut aufgenommen als bei kaltem Wetter. Bei Arzneimitteln, die überwiegend über die Nieren...
2020 - 3
Zähne, Mund, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse: Die meisten Arzneimittel werden über den Mund eingenommen und viele von ihnen wirken im Verdauungstrakt. Darüber hinaus treten häufig unerwünschte Wirkungen wie Schluckstörungen, Unterzuckerung, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung auf. Arzneimittel können auch Geruchssinn, Geschmackssinn und Appetit beeinflussen. Im Expertenstandard Ernährungsmanagement wird von Pflegefachkräften gefordert, Ursachen...
Scroll to Top